„Blaue Liebe“ live

Sonntag Nachmittag im Kunstwerk Saarbrücken. Joachim „Puma“ Schmitt hat zur Lesung geladen. Auf dem Programm steht „Blaue Liebe“, ein Saarbrücker Stadtbuch, welches das bunte Leben in der Landeshauptstadt reflektiert. Diesmal stammen die Texte nicht von Bernd Rausch und Joachim Schmitt alleine, sie haben sich sozusagen Verstärkung besorgt, darunter Nelia Dorscheid und Mark Heydrich, die an diesem Tag ebenfalls lesen werden. Einen „Stargast“ gibt es ebenfalls: Die Saarbrücker Oberbürgermeisterin hat den kurzen Weg auf sich genommen, um der Lesung lauschen zu können. Sie wirkt entspannt, trotz des brodelnden Wahlkampfs, der sie nun noch wenigstens eine Woche in Anspruch nehmen wird.

Prof. Dr. Willy Theobald

Nach einer ganz kurzen Einleitung kommt Willy Theobald zu Wort. Er lebt in Hamburg, wurde jedoch in Saarbrücken geboren. Er beschreibt die Heimreise eines Alter ego, Julius, der mit dem Zug eintrifft und ein kurzes Domizil im Hotel Meran findet. Dort hört er an der Rezeption den Namen „Emil Poklitar“ und seine Gedanken drehen sich nur noch um den 1. FC Saarbrücken und die großen Fußballer, die für den Hauptstadtverein spielten. Die Story findet eine überraschende Auflösung. Willy Theobald, der als Journalist bei der taz und dem Spiegel arbeitete, gelang es, die Zuhörer zu unterhalten.

Nelia Dorscheid

Nach einer kurzen Pause ist Nelia Dorscheid an der Reihe. Ihre Geschichte dreht sich um ein Werbeplakat der NPD, das schematisch dargestellten Ausländern „Gute Heimreise!“ wünscht. Es ist ein Spiel mit den Vorurteilen und den Realitäten aus denen, die Menschen stammen, welches zwischen den Zeilen zeigt, wie unmenschlich die Forderung der Ultrarechten tatsächlich ist.

Joachim P. Schmitt und Prof. Dr. Willy Theobald

Willy Theobalds zweite Geschichte kreist um einen Protagonisten, der sich in Agadir aufhält. Er kommt in Kontakt mit einem französischen Arzt, nachdem er gehört hatte, dass dort Menschen ihre Organe verkauften. „Termin mit dem Teufel“ ist eine böse Geschichte, deren Gemeinheit darin besteht, dass es kein Einheimischer ist, der da letztendlich „beraubt“ wird, sondern ein Mensch aus unseren Breiten.

Mark Heydrich

Am Ende gab es Poetry Slam von Mark Heydrich, dessen Bergerklimmung an eine sehr körperliche Annäherung an „Sophia“ beschreibt. Ein kunstvoller Text, eine Liebeserklärung. Sophia darf sich glücklich schätzen.

Insgesamt durften die Zuhörer einen interessanten und unterhaltsamen Nachmittag im Saarbrücker Kunstwerk verbringen. „Blaue Liebe“ bietet noch weit mehr Aspekte des Lebens in Saarbrücken. Interviews, Portraits, Prosatexte.

Blaue Liebe – Wohin des Weges, Saarbrücken

Herausgeber: Bernd Rausch und Joachim P. Schmitt

Preis 9.90 Euro, ISBN 978-3-9819623-1-4

Weitere Informationen: http://www.ausstellung-rausch.de/0_I_T/4-BuchT.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.